ahauslogoStampa

 

Dieses Projekt ist im Rahmen des Wettbewerbes für die Entwicklung einer Corporate Identity für das neue Kulturzentrum der Stadt Ahaus entstanden. Die Stadt hat ein neues kulturelles Zentrum errichtet, das aus insgesamt vier Einrichtungen besteht: Stadthalle, Stadtbibliothek, städtischer  Musikschule und der Volkshochschule. Ziel war es ein einheitliches Erscheinungsbild zu erarbeiten, in dem die Vielfalt der kulturellen Veranstaltungen der unterschiedlichen Einrichtungen erhalten bleibt und gleichzeitig das Zusammenwachsen unter einer Dachmarke zu fördern.

Senza titolo-1

 

 

 

 

Der finale Name des Entwurfes lautet: “Kulturquartier Ahaus”. Das Logo besteht aus einem Schriftzug (Kulturquartier Ahaus) sowie einem Symbol. Das Symbol dient dazu, das Quartier in einer einfachen visuellen Aussage zu verwirklichen. Zusammengesetzt ist es aus den Umrissen der verschieden Kultureinrichtungen– aus der Luft betrachtet – sowie einem schwarzen Rahmen. Es verbindet die Institutionen, indem es die Gebäude visuell näher aneinanderückt als ihre geografische Lage und symbolisiert somit das Zusammenwachsen der Kultureinrichtungen. Es ist prägnant, minimalistisch und gut wiederzuerkennen. Das Logo ist bewusst einfabig gehalten, um eine möglichst flexible Gestaltung zu ermöglichen. Durch die kontrastreichen Schriftstärken schaffen wir eine klare, hierachische Struktur und Blickführung und stellen die Kultur damit in den Vordergrund.

falling visitenkarten

 

 

Für ein stimmiges und aussagekräftiges Corporate Design ist es wichtig, dass die Bildwelt ausdrucksstark und emotional ist.  Die Fotografien sollen die Institution widerspiegeln, aber auch den Menschen, der sich bsp. ein Werbeplakat ansieht. Die Fotos für das Kulturquartier beinhalten daher ausschließlich Momente, die den Menschen beim Erleben von Kultur zeigen. Wir “inszenieren” besondere Eindrücke, die wie “persönlich eingefangen” wirken. Sie zeigen das “Erlebnis Kultur” – mit allen Bewegungen, Sinnen und Emotionen; beipielsweise Freude, Begeisterung oder Tanz – jedoch nie einen Gegenstand oder eine passive Haltung. Um den Effekt noch zu verstärken, werden ausschließlich SW-Fotos verwendet, denn diese wirken puristischer und intensiver als Farbfotos. Der Betrachter ist direkt emotional beteiligt.

Ahaus Bogen mit Visitenkarten
flyer front  flyer backBROCHUREPLakat fertig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s